Die Grundschule im Dichterviertel

Vorklasse

Unsere Vorklasse ist ein pädagogisches Angebot für schulpflichtige, aber noch nicht schulfähige Schülerinnen und Schüler. Gemäß § 18 HSchG wird in unserer Vorklasse in besonderem Maße dem unterschiedlichen körperlichen, geistigen und seelischen Entwicklungsstand der Kinder Rechnung getragen. Die Verbindung von sozialpädagogischen und unterrichtlichen Lern- und Arbeitsformen erleichtert den erfolgreichen Übergang in Klasse 1.

Eine Teilnahme ist nur möglich, wenn das Kind durch die Schulleiterin vom Schulbesuch zurückgestellt wurde und die Zustimmung der sorgeberechtigten Eltern vorliegt.

Der Unterricht erfolgt schultäglich von der 2. bis zur 5. Stunde. Unser Vorklassenraum ist kindgerecht, jahreszeitlich und strukturiert eingerichtet. Didaktische Freiarbeitsmaterialien regen zum individuellen Lernen an und bieten vielfältige Erfahrungen. Mit dem neuen Gestühl erstrahlt die Vorklasse in neuem Glanz.

Das beliebte Spielezimmer steht zur Differenzierung und Entspannung zur Verfügung.




Merkmale unserer Vorklassenarbeit

  • Individuelle Förderung in einer kleinen Gruppe
  • Klare Struktur des Schulvormittags
  • Rituale und Regeln des Zusammenlebens
  • Förderung der Arbeits- und Lernkompetenzen
  • Weiterentwicklung sozialer- und persönlicher Kompetenzen
  • Förderung sprachlicher Kompetenzen
  • Fachkompetente  Leitung  und Beratung


 

Ein Gruß von Frau Arendt-Kleffner

Der Vorklassenvormittag ist in folgenden Strukturen gegliedert:

  • Begrüßungslied / Kalender
  • Förderung der Arbeits- und Lernkompetenzen, sprachlichen Kompetenzen, individuelle Förderung in kleinen Gruppen.
  • Spielstunde
  • Abschlussritual / Entspannungsübungen, Fantasiereisen, Abschiedslied

Das Abschlussritual spielt aus pädagogischer Sicht eine sehr wichtige Rolle.

Die Kinder reflektieren den Schulvormittag, entspannen sich und gehen mit eine „Mantra“ motiviert nach Hause.

In der augenblicklichen schwierigen Zeit, in der wir alle den Alltag bewältigen müssen, möchte ich gemeinsam mit euch liebe Kinder und liebe Eltern eine Fantasiereise durchführen.


                               „Ich sammle Farben“ - eine Fantasiereise

Einstimmung

·      Du machst es dir bequem.

·      Du bist jetzt ganz ruhig.

·      Deine Hände und Arme sind ganz schwer.

·      Deine Schultern sind ganz schwer.

·      Deine Füße und Arme sind ganz schwer.

·      Deine Augen sind entspannt und zu.

·      Achte auf deinen Atmen.

·      Mit jedem Ausatmen wirst du ruhiger.

·      Dein Gesicht ist ganz entspannt.

Durchführung

·      Stell dir vor, du läufst über eine Wiese.

·      Das Gras ist grün und streift gegen deine Beine.

·      Am Himmel scheint die Sonne.

·      Die Luft ist warm, Du atmest die warme Luft ein und aus.

·      Die Sonne wärmt deine Haut.

·      Du läufst über die Wiese und kommst zu einem Stein, darauf setzt du dich.

·      Er ist von der Sonne gewärmt und wärmt nun dich.

·    Jetzt kannst du auch die Blumen auf der Wiese sehen: weiße Gänseblümchen, blaue Kornblumen, rote Mohnblumen.

·      Bienen besuchen die Blumen.

·      Du hörst eine Grille im Gras zirpen.

·      Am Rand der Wiese ist eine Hecke, die saftigen Blätter sind grün.

·      Wenn du genau hinschaust, kannst du die Beeren sehen, sie sind dick und reif.

·      Nimm nun alle Farben in dich auf: Die der Wiese, der Blumen, der Blätter, der Beeren.

·      Alles was du siehst, nimmst du mit.

·      Verabschiede dich von der Wiese und komm langsam wieder zurück.

Zurückkommen

·      Du atmest nun tief durch.

·      Du reckst die Arme.

·      Und streckst und räkelst dich wie eine Katze.

·      Du öffnest langsam die Augen.

·      Du gewöhnst dich an das helle Licht und bist jetzt ganz da, hellwach.


Nach demselben Muster kann eine Fantasiereise in die Tiefen des Ozeans (Swimmy) oder auf eine Insel gemacht werden. Die Einstimmung und das Zurückkommen bleiben dabei gleich. Wichtig ist, dass sie den Wortschatz ihrer Kinder im Auge behalten und eventuell neue Begriffe erläutern.

Um das Erlebte festzuhalten, bietet sich als Auswertung der Fantasiereise die Versprachlichung im Wort oder Text, die kleinere Kinder können auch ein Bild malen.

Bleiben Sie gesund und viel Spaß bei der Fantasiereise.

wünscht Stefanie Arendt-Kleffner (Vorklassenleiterin) 



Praxisbericht einer Studentin der Vorklasse in 2020

 „Von Mitte Januar bis Ende Februar 2020 hatte ich die tolle Möglichkeit neben meinem Studium ein Orientierungspraktikum in der Vorklasse, unter der Leitung von Frau Arendt-Kleffner, machen zu können. Dabei konnte ich viele wichtige Erfahrungen sammeln und den Alltag mit den Kindern intensiv miterleben. Frau Arendt-Kleffner und die Klasse haben mich freundlich und offen aufgenommen. Nach und nach könnte ich die netten und fleißigen Kinder besser kennen lernen und unter Anleitung von Frau Arendt-Kleffner ihren individuellen Förderbedarf erkennen.

Die Kinder wurden ihrem Bedarf entsprechend einzeln oder in kleinen Gruppen mit Hilfe der Förderangebote der Hebbelschule intensiv unterstützt und gefördert. Besonders die Sprachförderung half einigen Kindern den Schulalltag besser meistern und dem Unterricht besser folgen zu können.

Nach einer Einarbeitungsphase, in der ich kontinuierlich von Frau Arendt-Kleffner unterstützt und begleitet wurde, hatte ich die Möglichkeit, zusätzlich zu den schon bestehenden Förderangeboten, weitere Maßnahmen für die Kinder anzubieten und diese zum Ende hin auch selbständig durchzuführen. Dabei waren Frau Arendt-Kleffner und das Lehrer*innen-Team immer für meine Fragen offen.

Während meines Praktikums habe ich mich in der Vorklasse und der Hebbelschule sehr wohl und gut betreut gefühlt und bin sehr froh, dass ich die Arbeit etwas besser kennenlernen konnte. Die tolle Zeit mit den Kindern in der Vorklasse wird mir immer sehr positiv in Erinnerung bleiben und ist eine große Bereicherung für meinen Erfahrungsschatz.

Vielen Dank für diese schöne und interessante Zeit!“